Heimat

Bouldern in Oberfranken – vom Randsport zum Trendsport

Bouldern in Oberfranken – vom Randsport zum Trendsport

Wer, wie, was, wann und wo – vom Randsport zum Trendsport innerhalb kürzester Zeit. In Großstädten schießen Boulderhallen wie Pilze aus dem Boden. Doch wie sieht es damit in Oberfranken aus? Klettern in der Fränkischen Schweiz hat eine lange Tradition. Und wie steht´s mit Bouldern?

Doch zuerst klären wir einmal die Frage: Was genau ist Bouldern überhaupt?

Der Unterschied zwischen Bouldern und Klettern:
Klettern funktioniert nur mit Gurt und Seil. Die Höhe kann nahezu beliebig nach oben erweitert werden. Durch einen Partner wird man dabei gesichert.
Bouldern ist eine Form des Kletterns, ohne Sicherung und in Absprunghöhe. Diese Höhe variiert dabei, übersteigt jedoch in der Regel 4,50 Meter nicht.

 

Für wen ist Bouldern geeignet?

Nun, grundsätzlich für alle, die Spaß an abwechslungsreicher Bewegung haben und ein eher ganzheitlich angelegtes Training suchen. Bouldern, das ist Bewegung, die nicht nur den Körper fit hält, sondern auch den Kopf zum Mitdenken anregt. Bouldern, das ist vertikales Rätsellösen mithilfe des eigenen Körpers.
Waren die ersten Boulderhallen noch mehr als Trainingszweck für Kletterer gedacht, entwickelte sich in den letzten Jahren ein regelrechter Hype. Der Vorteil am Bouldern? Zum Spotten kann man jeden in der Halle anquatschen. Man braucht kein Equipment und keinen festen Trainingspartner, sondern kann einfach loslegen. Ist die Höhe mal ein Problem, klettert man einfach eine Traverse - also quer.

Was braucht man zum Bouldern?

Nun, abgesehen von bequemen, dehnbaren Kleidungsstücken eigentlich nichts. Die passenden Schuhe kann man sich üblicherweise zum Testen auch erst einmal ausleihen. Und wer auf den Geschmack gekommen ist, der kauft sich dann sicherlich bald seine eigenen perfekt sitzenden Schuhe.
Kleiner Tipp: Kletterschuhe sollen nicht bequem sein. Wirklich nicht. Die Zehen sind - je nach Kletteranspruch - stärker angewinkelt in den Schuhen (bei den Schuhen nennt man das Vorspann). Lasst euch am besten im Fachgeschäft beraten. Einige Boulderhallen haben einen kleinen Shop mit in der Halle. Denn mit unpassenden Schuhen wird man an der Wand nicht glücklich.

Warum ist Bouldern in Franken so beliebt?

Hier in Oberfranken haben wir die wunderschöne Fränkische Schweiz, ein kleines Paradies für Kletterer – und Boulderbegeisterte. Mehr am Fels als Zuhause – so ist für Kletterfreunde die Fränkische Schweiz die „eigentliche“ Heimat. Und weil es sich, außer für die Hartgesottenen, in der kalten Jahreszeit draußen nicht so schön trainiert, verlagert man die Heimat im Winter einfach vom Fels in die Halle.

Bouldern fördert die Gemeinschaft, man kommt auch in einer neuen Stadt schnell mit Gleichgesinnten ins Gespräch – und findet so schneller Anschluss! Zieht man zum Beispiel von Berlin nach Franken erleichtert so ein Sport den Umzug ungemein.

Gemeinsames Überlegen, wie die Route funktionieren könnte

Wichtig! Immer jemanden zum spotten dabeihaben! Und spotten meint nicht auslachen, sondern sichern 😉 (Für mehr boulder-typische Begriffe einfach weiter nach unten scrollen und nachlesen)

Der Selbsttest bei beiden Boulderhallen

Nach langer Pause habe ich mich dieses Jahr an den Wiedereinstieg gewagt. Kostet immer etwas Überwindung, weil man weiß, was man mal konnte. Und was man vermutlich nicht mehr kann. Aber sobald ich die bunten Griffe erblicke, kann ich nicht anders – und muss grinsen. Mit im Gepäck habe ich einen passionierten Boulderer, Martin, der schon einige Boulderhallen abgeklappert hat. Immer die Kletterschuhe im Gepäck. Seit er seine Heimat von Thüringen nach Oberfranken ins wunderschöne Bamberg verlagert hat, ist er meistens bei den Blockhelden anzufinden. Mal sehen, wie er das Kletterzentrum in Bayreuth findet.

In der Halle ...

 

In der Blockhelden Boulderhalle Bamberg ...

... staune ich, wie schön groß und übersichtlich alles ist. Auf zwei Ebenen kann man sich hier austoben, sogar einen extra abgeteilten Kinderbereich gibt es. Die Routen sind einfach zu erkennen, die Farbe der Griffe gibt hier den Schwierigkeitsgrad an. Somit fällt mir die Orientierung ziemlich leicht. Umkleiden und Toiletten sind ebenfalls vorhanden - im selben Gebäude. Warum ich das extra erwähne? Lest einfach mal weiter.

 

Im DAV-Zentrum Bayreuth ...

… stehe ich erst einmal ratlos vor den geschraubten Routen. Eine Route ist die Strecke, die ich vertikal zurücklegen muss. Oder sollte. Müssen tut man hier ja gar nichts. Außer im Zweifel irgendwie wiede

r runterkommen. Ich bin von den Farben und den sich überschneidenden Routen ziemlich verwirrt. Normalerweise klettere ich im unteren bis mittleren Level. In der DAV-Halle in Bayreuth versuche ich mich an den zweitleichtest

en Routen - und scheitere gnadenlos. Eine umgeknickte Hand später werfe ich frustriert das Handtuch. Als ich dann die Toiletten aufsuchen will, muss ich durch ein Drehkreuz ins Nachbargebäude. Und komme nicht zurück. Zumindest nicht auf diesem Wege. So stehe ich als frierend draußen in der Kälte und muss durch den Haupteingang zurück. Nicht schön. Würde ja behaupten, uncool. Aber es war schon sehr kühl.

Und wie sieht ein leidenschaftlicher Boulderer die beiden Hallen?

 

Alle Infos, wie Öffnungszeiten, Preise und Zusatzangeboten wie Yoga, findet ihr natürlichen auf der entsprechenden Homepage:

Blockhelden Bamberg

DAV Kletterzentrum Bayreuth

Kleine Boulder-Kunde, die wichtigsten Begriffe für Newbies:

Chalkbag - Ein Chalkbag ist der Kreidebeutel, den viele Kletterer immer dabeihaben. Mit "eingestaubten" Händen rutscht man weniger von den Griffen ab. Dafür werden die Hände anfangs auch schneller wund.

Hooken - wird meist als Kurzform für Foothook benutzt. Das bedeutet, man hakt sich mit der Ferse an einem Griff ein, um seine Position zu stabilisieren oder sich vor dem nächsten Zug auszuruhen.

Sloper - Griffe, die keine Vertiefungen haben, in denen man sich festhalten kann. Das Halten funktioniert rein über Kraft udn Reibung.

Farbe - anhand der Farben erkennt man den Schwierigkeitsgrad der Route. Je nach Halle muss man sich an Griff-Farben orientieren oder an den farbigen Markierungen an den Startgriffen.

Spotten - Spotten heißt, dass einer unten aufpasst, während sein Trainingspartner klettert. So kann im Falle eines Sturzes der Spotter darauf achten, dass der Kletterer nicht auf den Kopf stürzt und/oder sich größere Verletzungen zuzieht.

Traverse - Traverese bezeichnet waagerechtes Klettern, sprich: man klettert quer. Prima zum Ausdauertraining, oder wenn einem die Höhe mal einfach zuviel ist.

Nicht hoch, aber knifflig: Traverse

Weitere Möglichkeiten in Oberfranken zu bouldern:

https://www.magnesia-klettern.de/ in Forchheim

http://wellundfit-bayreuth.de/klettern/bouldern/ in Bayreuth

https://www.boulderia.de/ in Neunkirchen am Brand

Posted by Judith Hobmaier in Freizeit, Judith Hobmaier
Das Oberfränkische Wort des Jahres

Das Oberfränkische Wort des Jahres

Seit 2015 wird das Oberfränkische Wort des Jahres gewählt. Ein Projekt, das sich in kurzer Zeit zum Selbstläufer entwickelt hat. Nach Wischkästla, a weng weng und urigeln in den Vorjahren wurde 2018 derschwitzen zum oberfränkischen Wort des Jahres gewählt. Barbara Christoph von der KulturServiceStelle des Bezirks Oberfranken in Bayreuth ist Teil der Jury. Die gebürtige Oberpfälzerin fühlt sich längst im Oberfränkischen zu Hause und wenn es um den Dialekt geht hat dieser für sie durchaus eine moderne Komponente. Den Niedergang will sie ihm noch lange nicht voraussagen. Wir haben mit ihr gesprochen, was denn genau hinter der Idee zu dem oberfränkischen Wort des Jahres steckt.

Das Oberfränkische Wort des Jahres wurde bereits zum vierten Mal gewählt – welche Idee steckt hinter der Aktion?

Wir wollen mit dem Oberfränkischen Wort des Jahres zeigen, dass der Dialekt lebt. Dass er nichts Rückwärtsgewandtes ist. Ganz konkret geht es uns darum zu zeigen, dass der Dialekt Wörter hat, für die es keine hochdeutsche Entsprechung gibt bzw., dass das Dialektwort bisweilen sogar präziser als das Hochdeutsche ist, weil es eine ganz klare Emotion transportiert, ganze Bilder malt.

Oft sind es einfach Nuancen. Ganz stark war das beispielsweise bei unserem zweiten oberfränkischen „Wort des Jahres“ a weng weng: Das deutet zwar schon an, dass es ein bisschen wenig war, aber ohne gleich eine böswillige Kritik abgeben zu wollen.

Wie läuft die Wahl zum Wort des Jahres ab?

Die Aktion läuft eigentlich durchgehend. Wir sammeln das ganze Jahr über Vorschläge und führen darüber eine Liste. Da ist es dann auch nicht so, dass die Vorschläge, die vor zwei Jahren eingegangen sind, fort sind. Schließlich sind einige Wörter Dauerbrenner und werden uns in jedem Jahr zugesandt. Aber wir notieren schon, wie häufig ein Wort vorgeschlagen wird. Momentan haben wir ein Pool von etwa 1500 Wörtern. Ein absoluter Publikumsliebling ist natürlich das Wort fei. Vor der Wahl sucht sich jedes Jurymitglied aus der Liste jeweils fünf Vorschläge aus, die dann in einer Sitzung diskutiert werden.

Die Jury besteht aus der Sprachwissenschaftlerin Almut König von der Universität Erlangen, Sabine Knieling vom Extra-Radio in Hof und Bertram Popp, dem Leiter des Bauernhofmuseums in Kleinlosnitz – sozusagen unser Native Speaker; er hat dieses Jahr auch den Bayerischen Dialektpreis erhalten.

Der Sieger ist also nicht das am häufigsten genannte Wort, sondern das Ergebnis einer intensiven Diskussion?

Genau. Die Wörter sollten eine Botschaft transportieren, wie heuer derschwitzen, das sicher auch schon länger in unserer Gesamtliste stand.

Das Marmeladenaamerla, das halt nur lustig im Dialekt ist, aber ohne Substanz fällt es einfach raus. Sozusagen der fränkische Oachkatzlschwoaf: Allseits beliebt und süß, aber ohne Geschichte.

War die Wahl zum Oberfränkischen Wort des Jahres nur als einmalige Aktion gedacht?

Medial hat uns das Teil ja komplett überrannt. Es ist das erfolgreichste Projekt des Bezirks Oberfranken. Eingeschlagen hat vor allem des erste „Oberfränkische Wort des Jahres“ 2015, das Wischkästla. Da waren wir in über 84 Zeitungen. Da war das Geheimnis auch wirklich das Wort selbst. Dass der Dialekt nicht nur alte Wörter hat, wie das urigeln im vergangenen Jahr, sondern, dass der Dialekt wirklich lebt. Bei dem Wort urigeln hatten wir auch die größte fachliche Diskussion: Ob es als Verb gebraucht wird: „es urigelt“ – oder substantivisch: „ich habe Urigeln“. Die Bedeutung ist klar. Es ist das spezielle Kribbeln in den Fingern oder Zehen, wenn man in die Wärme kommt. Das ist auch wieder ein typisches Beispiel für die Idee hinter unserem oberfränkischen „Wort des Jahres“: es gibt dafür keine hochdeutsche Entsprechung. Die Aktion soll auch einfach Lust machen auf Dialekt. Wir wollen weg von diesem „pflegen und hegen“. Das verbinde ich so mit „darnieder liegen“ oder „sterben“. Mit Wischkästla konnten wir auch zeigen, dass der Dialekt ein modernes Wort hat.

Wie ist Idee dazu überhaupt entstanden?

Der Anstoß kam eigentlich von Sabine Knieling vom Extra-Radio, die uns – als Vertreter des Bezirks Oberfranken – bei der Pressekonferenz zu den Mundart-Theatertagen nach unserem fränkischen Lieblingswort gefragt hat. Und aus dieser Frage heraus ist irgendwie die Suche nach dem „Wort des Jahres“ entstanden. Weil das Interesse dann zum Start 2015 so groß war, haben wir beschlossen, die Aktion jährlich durchzuführen.

Dialekt hat also durchaus eine moderne Komponente und kann die Menschen begeistern?

Ja, Dialekt ist lebendig. Das ist ein Ansatz, den ich auch ganz stark verfolge. Dazu kommen moderne Einflüsse. Im Kulmbacher Theater „Baumann“, zum Beispiel: „Der Krug ist hie“ – also „Der zerbrochene Krug“, ein Mundart-Theaterstück auf höchst professionellem Niveau. Oder junge Mundart-Bands, die den Nachwuchs begeistern.

Kann oder soll man Dialekt in der Schule erlernen?

Da sprechen wir ja von einer Verordnung, sich mit Dialekt zu beschäftigen. Ich habe da natürlich keinen Einblick in den Unterricht und es ist sicher zu begrüßen, dass der Dialekt wieder zum Thema wird. Dass man den Wert des Dialektes wieder erkennt. Aber meiner Meinung nach wird er da behandelt wie eine Kunstform. Für mich ist es aber nicht der richtige Ansatz, den Dialekt als eine Art Brauch zu behandeln. Ein Brauch wird ja eben gehegt und gepflegt und das zeigt für mich, dass er nicht mehr gelebt wird. Aber er soll ja lebendig bleiben. Allerdings bin ich davon überzeugt, dass Dialekt für ein gutes Sprachgefühl sorgt. Dass er wichtig für den grundsätzlichen Umgang mit Sprache ist. Dass er auch in der Sprachgeschichte widerspiegelt, wo ein Wort herkommt.

Der Dialekt stirbt also nicht aus?

Das kann ich mir nicht vorstellen. Er wird sich wandeln, wie er sich schon immer gewandelt hat. Dass wir uns eines Tages zu einem kollektiven Hochdeutsch hin entwickeln, das sehe ich zumindest für unsere Zeit nicht. Dazu haben wir noch zu viele „Native Speaker“. Ich kann diese Dramatik oft nicht verstehen: Wie gesagt, er wandelt sich – und das finde ich, ist eigentlich auch das Gute daran. Ich glaube nicht, dass man ihn künstlich am Leben erhalten kann. Es entsteht Neues und Altes geht. Das ist der Lauf der Dinge. Und so sehe ich es mit der Sprache auch. Man braucht Leute, die es tun. Mit Leidenschaft, die es mit Neuem vermischen. Wie die Mundart-Theater oder Bands wie Boxgalopp. Das sind Leute, die den Dialekt weitertragen.

___________________________________________________________________________________________________________________

Und wie finden die Kulmbacher das Obefränkische Wort des Jahres?

Posted by Judith Hobmaier in Judith Hobmaier, Panorama
Mit 18 von Berlin nach Franken – und nun zurück?

Mit 18 von Berlin nach Franken – und nun zurück?

Heimat. Heimat ist mehr als ein Gefühl, Heimat ist ein Ort. Und dieser Ort muss nicht geografisch eingegrenzt sein. Es können die Freunde an diesem Ort sein, die Familie oder einfach nur Erinnerungen. Auch bestimmte Gerüche können uns an die Heimat erinnern. In der kalten, eher ungemütlichen Jahreszeit wird Heimat groß geschrieben. Jetzt zählen ein gemütliches Zuhause, Vorfreude auf den ersten Weihnachtsmarktbesuch und gesellige Abende mit Freunden. Doch was ist, wenn man noch jung ist und einen ungeplanten Ortswechsel hinter sich gebracht hat? Dann noch aus der Großstadt in eine kleine Stadt in Bayern. Von Berlin nach Kulmbach. Michelle Bürger kann genau davon ein Lied singen.

Michi, wie sie lieber genannt wird, ist gerade 19 geworden und mit ihrer Familie 2017 von Berlin nach Kulmbach gezogen. Mittlerweile wohnt sie allein. Bei einer Tasse Tee erzählt sie von ihrer Zeit in Berlin. Ihr Blick wird bei dem Wort Berlin immer noch ein Stück weit wehmütig und das bereits scheue Lächeln noch scheuer. Sie wollte ursprünglich in Berlin bleiben, bei ihren Freunden, in ihrem gewohnten Umfeld. Volljährig war sie ja bereits, sie hätte Berlin nicht verlassen müssen.
Michi wirkt auf den ersten Blick sehr sanft, zurückhaltend. Nichts weist sofort auf Berlin hin. Bei Berlin denkt man an eine laute, wuselige Großstadt. Alternativ und rund um die Uhr Trubel.

I´m not a girl, not yet a women

Erst, als Michi anfängt zu erzählen, hört man den Unterschied klar und deutlich. Astreines Hochdeutsch, gepaart mit etwas Berliner (Schnodder-)Schnauze und dem typisch flapsigen Teenager-Wortschatz. Britney Spears „I´m not a girl, not yet a women“ schießt mir plötzlich in den Sinn. Michi ist kein Kind mehr, aber dieser trotzige Ausdruck, wenn sie von den „Bayern” spricht, erinnert dann doch noch sehr an einen Teenie. Auch optisch passt sie mit den schwarzen Röhrenjeans, Sneakers und einem Oversize-Pulli mit Justin-Bieber-Aufdruck genau in ihre Generation.

Erst Umzüge innerhalb Berlins, plötzlich geht es nach Franken

Zögerlich erzählt sie, dass sie schon öfter im Leben mit ihrer Familie umziehen musste. Zwar immer innerhalb Berlins, aber jedes neue Stadtviertel bedeutete auch immer eine neue Schule. „Das war schon schwierig, aber als Kind findet man trotzdem leichter immer wieder Anschluss. Das war jetzt hier in Franken schon anders.“ In Berlin ist jedes Viertel eine eigene kleine Stadt, mit ganz eigenen Gewohnheiten und immer anderen Menschen. Kulmbach mit seinen 25.000 Einwohnern ist dagegen ein beschauliches, kleines Städtchen, in dem es sich gut leben lässt. Für die Jugend jedoch sei wenig geboten, so Michi. Der Entschluss, doch ihrer Familie zu folgen, sei ihr schwer gefallen. Über die genauen Gründe schweigt sie. Sie schweigt grundsätzlich sehr viel. Nicht, weil sie nichts zu erzählen hat, da bin ich mir sicher. Vielleicht haben die vielen Ortwechsel ihr zu schaffen gemacht. Oder sie hat sich jetzt doch an den Kulmbachern orientiert: „Offen sind die Leute hier wirklich nicht“, sagt sie. Aber sie habe sich mittlerweile daran gewöhnt, an Bayern, an Franken, an Kulmbach. Plötzlich wird Michi dann doch noch lebhaft. „Ich wollte anfangs überhaupt nicht nach Bayern, das war ein riesiges No Go! Nenene! Da will ich nicht hin!“ Auf die Frage, was sie vermisse, kommt als erstes der Freundeskreis. Bei genauerem Überlegen fehle ihr aber gar nicht so viel. Es sei mehr das Gefühl „plötzlich herausgerissen zu werden, gerade jetzt in der grauen Jahreszeit fällt das besonders auf“. In Gedanken versunken sieht man Rentner, wie sie versuchen, auf dem neu erbauten EKU-Kreisel in Kulmbach die Parkplatzauffahrt zu finden. Gar nicht so einfach, da sind wir beide uns einig. Ob wir damit nun die schwierige Parkplatz-Situation meinen, oder den Wechsel von Berlin nach Kulmbach bleibt ein wenig im Raum stehen.

Heimat ist mehr als nur ein Ort

Michi aber möchte erst einmal dann doch hier bleiben … Denn Franken ist eben „schon auch sehr schön und schön ruhig.“ Den Großstadt-Lärm vermisse sie nämlich überhaupt nicht. Franken hat viel zu bieten, landschaftlich und menschlich. Man muss nur erst einmal ankommen. Denn Brummeln können Franken genauso gut wie die Berliner. Und Heimat kann so viel mehr als nur ein Ort sein.

 

 

Posted by Judith Hobmaier in Judith Hobmaier, Panorama